Karlsruher Wappen - Grafik Studio Harald Hirsch

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Karlsruher Wappen

Wappen der Karlsruher Stadtteile
Wappen anklicken
Die rund 300.000 Karls­ru­he­rin­nen und Karlsruher leben in 27 Stadt­tei­len. Viele dieser Stadtteile kamen durch Einge­mein­dun­gen zu Karlsruhe und sind älter als die Stadt selbst. Auf dem Karlsruher Stadt­ge­biet findet man deshalb ein buntes Mosaik dörflicher und städti­scher Lebens­wel­ten. Die Kernstadt ist geprägt durch die barocke Stadt­grün­dung mit ihrem berühmten Fächer­grund­riss und die klassi­zis­ti­sche Strenge der Bauten Friedrich Weinbren­ners. Allen gemeinsam ist: Jeder Stadtteil hat seine eigene Geschichte und Beson­der­heit. Gemeinsam formen sie das Gesicht Karlsruhes.
Wappen anklicken
Schloss Karlsruhe
Das Große Landeswappen


Das Landeswappen erinnert an die hochmittelalterliche Epoche zwischen 1079 und 1268. Damals beherrschten die in Südwestdeutschland beheimateten Staufer das Herzogtum Schwaben und bestimmten von hier aus die Geschichte des Deutschen Königreiches. Im goldenen Schild des Großen Landeswappens lebt das Wappen des staufischen Herzogtums Schwaben fort. Es zeigt drei schreitende schwarze Löwen mit roten Zungen. Der goldene Schild wird von einem Hirsch und einem Fabeltier, dem Greif, gestützt. Der Hirsch ist das Wappentier Württembergs und der Greif das Wappentier Badens. Im Großen Landeswappen repräsentieren sie aber nicht nur die beiden größten Landesteile, sie sind außerdem die symbolischen Hüter und Wächter des Landes Baden-Württemberg und seiner Verfassung
B a d e n

Baden ist ein historisches Territorium im Westen des deutschen Landes Baden-Württemberg und eine daraus hervorgegangene Regionsbezeichnung. Seit dem hohen Mittelalter herrschten mehrere Linien des gleichnamigen Adelsgeschlechts über unterschiedliche Fürstentümer in Südwestdeutschland, die „Baden“ im Namen führten. In der napoleonischen Zeit entstand bis 1806 unter deutlichen Gebietszuwächsen das Großherzogtum Baden als souveräner Staat mit Karlsruhe als Hauptstadt. Mit der Reichsgründung 1871 wurde Baden zum Bundesstaat innerhalb des Deutschen Reiches. Bis 1918 war Baden als Großherzogtum eine Monarchie, von 1918 bis 1933 eine demokratische Republik und von 1933 bis 1945 Teil der Hitlerdiktatur im nationalsozialistischen Reich. Die Grenzen blieben bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs bestehen. Von 1947 bis 1952 bestand ebenfalls ein Land Baden, das aber infolge der alliierten Besetzung Deutschlands nur die Südhälfte des historischen Badens umfasste. Nordbaden war in dieser Zeit Teil von Württemberg-Baden. 1952 gingen Südbaden und Württemberg-Baden zusammen mit Württemberg-Hohenzollern im neu geschaffenen Bundesland Baden-Württemberg auf.


Karl Wilhelm
von
Baden
1679 - 1738

Karl Wilhelm von Baden 1679-1738
Am 12. Mai 1738 verstarb der Markgraf, als ihn der Schlag traf. Sein Leichnam wurde nach seinem letzten Willen nach in der Gruft der Konkordienkirche beigesetzt. Noch heute zeigt die Pyramide am Marktplatz die Stelle, unter der sich die Gruft mit den Gebeinen des Markgrafen befindet.
Wappen des Großherzogtums
Baden
im Kaiserreich
Marktplatz, Rathaus und Pyramide


Karl Wilhelm
von
Baden
1679 - 1738

E X L I B R I S
Buchzeichen
Harald Hirsch
Karlsruhe
Schloss Karlsruhe
Die Karlsruher Sonne
Mach es wie die Sonnenuhr, zähl die heiteren Stunden nur!
Unsere Karlsruher
Sonne
wandert im Dreiviertel Tackt
durch Karlsruh's Strassen...

Gehe alle 45 Minuten in die nächste Strasse
und du stehst den ganzen Tag über in der brallen Sonne.

Beginne in der Moltkestrasse um 6:00 Uhr
und um 6:45 wechsle Zur Knielinger Allee u.s.w.
Westen

Hier geht die Sonne unter

Für den Beobachter auf der Erde beschreibt die Sonne im Laufe des Tages einen Bogen. Diese anscheinende Bewegung der Sonne wird Sonnenlauf genannt:

Der Sonnenlauf beginnt im Osten, mit dem Sonnenaufgang.
Die Sonne spitzt über den Horizont, steht niedrig am Himmel, und während sie bis zur Mittagszeit weiter in Richtung Süden wandert, klettert sie immer höher am Himmel.
Mittags um 12 Uhr (bei Sommerzeit um 13 Uhr) hat sie im Süden ihren höchsten Stand erreicht.
Ab diesem Zeitpunkt geht es wieder abwärts am Himmel in Richtung Westen.
Der Sonnenuntergang findet im Westen statt, wenn die "Sonnenscheibe" unter dem Horizont verschwindet.
Osten

Hier geht die Sonne auf

Als Sonnenaufgang wird der Zeitpunkt bezeichnet, wann die Sonne den Horizont überschreitet. Das ist nicht richtig, denn es ist allgemein bekannt, dass die Sonne ein Fixstern ist, der sich nicht bewegt. In Wirklichkeit überschreitet nicht die Sonne den Erdhorizont, sondern die Erde dreht sich.

Für den Beobachter, der sich auf einem bestimmten Punkt der Erde befindet, sieht es aus, als ginge die Sonne auf. In welcher Himmelsrichtung die Sonne aufgeht, ist vom Standort auf der Erdhalbkugel und der Jahreszeit abhängig.

Deutschland liegt auf der Nordhalbkugel der Erde. Dort geht die Sonne ungefähr im Osten auf. In den Sommermonaten geht die Sonne eher im Nordosten auf, im Winter geht die Sonne südöstlich auf.


Wappen der Freimaurer und Rosenkreuzler
Bewertung: 5.0/5
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü